Pädagogische Praxis für Gesundheit, Sexualität und tantrische Körperkunst - Die Prostata
 
Home
Sexuelle Störungen
Weibliche Störungen
Männliche Störungen
Die Prostata
Massagen
Coaching
Autogenes Training
Preisliste- Kontakt
Fragen und Antworten
News
Wir distanzieren uns...
Impressum
Testseite
   

Tel: 0541-3247811
 
Informationen über Prostataerkrankungen

- Unsere Prostatamassagen finden Sie unter dem Link " Massagen".
Diese Massagen können gut angewendet werden um Prostataerkrankungen vorzubeugen und das Lustempfinden zu stärken.


Unterschieden wird in gutartige Vergrößerung der Prostata und dem Prostatakrebs. Wir möchten Sie ermuntern, Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen und somit aktiv und frühzeitig einer bösartigen Erkrankung vorzubeugen.

Prostatakrebs ist in Deutschland das derzeit häufigste Karzinom beim Mann. Pro Jahr werden ca. 49.000 Fälle von Prostatakrebs festgestellt. Eine Behandlung mit Aussicht auf Heilung ist nur möglich, wenn das betroffene Gewebe das Organ noch nicht verlassen hat und keine Metastasen vorliegen.

Gefährlich am Prostatakrebs ist, dass er lange Zeit keine Beschwerden verursacht. Deswegen wird eine regelmässige Vorsorgeuntersuchung für Männer ab dem 40. Lebensjahr empfohlen. Eine kostenpflichtige Vorsorge wird oftmals verschoben, während das Geld für andere Dinge bereitwillig ausgegeben wird.
Nur durch eine regelmäßige Untersuchung haben Sie die gute Chance eine Veränderung Ihrer Prostata frühzeitig, und somit rechtzeitig, zu erfahren!


Die Prostata liegt mittig im Bild, direkt unter der Harnblase.
Eine runde, kastanienähnliche Drüse.


Die gutartige Prostatavergrößerung (BPH) ist die häufigste Ursache der Blasenentleerungsstörung des Mannes. Das Wachstum der Prostata hängt vom männlichen Sexualhormon Testosteron ab. Der Beginn des gutartigen Wachstums liegt oft zwischen dem 30. und dem 50. Lebensjahr.
Der Verlauf ist langsam und schubweise. Er führt zu einer allmählichen Verringerung des Urinflusses, weswegen die Betroffenen einen Arzt aufsuchen.
Häufige Anzeichen sind.
- schwacher Urinstrahl - akuter Harndrang - nächtliches Wasserlassen - verzögertes Wasserlassen und - unvollständige Entleerung der Harnblase

Der Arzt wird abklären, ob Sie an einer gutartigen Veränderung der Prostata leiden. Ein Prostatakrebs kann im Anfangsstadium genau dieselben Symptome zeigen. Deswegen ist es sehr wichtig dass Sie Ihre Beschwerden abklären lassen!

Das Prostatakarzinom, auch Prostatakrebs genannt, gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen der Männer  in Europa.
Das unbegrenzte und aggressive Wachstum der Prostatadrüsenzellen, die dabei in das umliegende Gewebe eindringen und es zerstören, nennt man Prostatakrebs. Damit verbunden ist die Neigung zur Bildung von Metastasen, also Tochtergeschwülsten.
Die grundlegende Ursache dieser Krankheit ist weitgehend unbekannt.
Zunächst wächst das Prostatakarzinom, ohne irgendwelche Beschwerden zu verursachen. Das macht es so gefährlich!


Die Diagnose:
Bei Beschwerden gehen Sie bitte unbedingt zum Arzt!

Der Arzt wird anhand von Ihren Erzählungen und ergänzend durch eine körperliche Untersuchung die Diagnose stellen. Das Abtasten der Prostata durch das Rektum gehört dabei zu der Untersuchung dazu und ist kein Grund zur Sorge. Der Arzt wird vorsichtig vorgehen und hat diese Untersuchung schon viele male durchgeführt.
Ultraschall und Laboruntersuchung gehören zur Standartuntersuchung.
Dringend ans Herz legen möchte ich Ihnen den PSA Test. Hierbei wird das Blut auf ein Enzym untersucht, dass nur von Zellen der Prostata gebildet wird. Bei einem erhöhten PSA Wert besteht ein Verdacht auf Prostatakrebs.

Das heisst jedoch nicht, dass zwingend jeder erhöhte Wert auf einen Prostatakrebs hindeutet!
Prostatamassagen zum Beispiel sind sehr gesund für die gesunde Prostata und direkt nach einer Prostatamassage sind die Prostatawerte ebenso erhöht wie zum Beispiel auch bei einer "harmlosen" Erkrankung der Prostata.
Selbst ein Prostatakrebs kann sehr langsam wachsend und in sich gekapselt sein.
Nicht für jeden Patienten sind Therapiemethoden angezeigt.

Der PSA Test kostet ca. 25 Euro für den Patienten, da die Krankenkassen den Test nicht ohne weiteres übernehmen.
Im Abstand von einem Jahr sollte dieser Test von einem Urologen durchgeführt werden, möglichst in Verbindung mit der Vorsorgeuntersuchung. Das Abtasten der Prostata wird durch die Kassen übernommen.

Weiterhin eine gute Gesundheit wünscht Ihnen Ihre Pädagogische Praxis für Gesundheit, Sexualität und tantrische Körperkunst, Cl. Höner zu Siederdissen
 

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
Copyright